Top 10 Sehenswürdigkeiten Dresden

Der geschichtliche Stadtkern, welcher jahrhundertelang von robusten Mauern behütet wurde, entfaltete sich auf der linken Seite des Elbufers. Die Häuser aus Zeiten der historischen Auferweckung an der Elbfront haben eine immense Relevanz. Wird jene Herrlichkeit beispielsweise von den Elbbrücken aus angeschaut, kann man sicher denken, dass Dresden eine Kulturstadt von europäischem Standard ist. Mit der Sache ist einer auch nicht gänzlich falsch. Obwohl die Elbflorenz während des 2. Weltkriegs immense Zerstörungen durchlitt, hat die Dresdener Altstadt prächtige Bauten ebenso gerettet wie auch wiederaufgebaut. Die Wiederherstellung erstreckete sich über etliche Jahrzente. Dresdens bekanntestes Markenzeichen seitdem stellt die Frauenkirche dar, die die Stadtsilhouette prägt.

Im Laufe der Jahre sind etliche Buaten entworfen worden, die jedweden neugierig machen. Attraktionen, so etwa der Zwinger, die Frauenkirche, das Residenzschloss, die Bauten moderner Architektur, die Semperoper, die Elbschlösser etwa die Hellerauer Gartenstadt, sind schon nahezu berühmt auf der ganzen Erde & haben ihren einzigartigen Charme.

Die Stadt ist in zwei „Städte“ eingestuft. Auf der einen Seite in die historische Altstadt Dresden sowie ein mal in die Dresdner Neustadt. Jeder dieser Stadtteile besitzt einen persönlichen Geschmack und zieht verschiedene Menschengruppen in seine .

Es sind zahlreiche Straßen- wie auch Platzensembles in der Zeit der Sanierung erschaffen worden. Dies kann jeder heutzutage noch erblicken. Neustadt kann man in 2 Viertel aufteilen. Ein mal geht es um das Innere der Neustadt, dazu gehört der Neustädter Markt inklusive des Reiterdenkmales von dem Kurfürstens Sachsens sowie polnischen König. Das Regierungsgebiet am Königsufer lockt samt sächsischem Finanzministerium sowie der aktuellen Staatskanzlei.
Das Wohngebiet, das gen Norden an die Gegend angrenzt, wird mit Äußere Neustadt betitelt. Die Architektur hat sich in der Wende dieses Jahrhunderts erhalten, wodurch in den engen Straßen während des vergangenen Jahrzehnts ein kultureller Ort entstand. Mittlerweile enthält die Äußere Neustadt zwischen Lutherplat sowie Königsbrücker Straße über diverse Kultur- und Shoppingangebote wie auch viel Restaurants.

Die Florenz des Nordens hat zusätzlich zu zahlreichen Sehenswürdigkeiten ebenfalls jede Menge einzigartige Museumsaustellungen,beispielsweise das Grüne Gewölbe und die „Türckische Cammer“. Sowohl Gäste wie auch Bewohner profitieren dadurch & Dresden entwickelt sich nebenher zu ’ner Kunst- und Kulturstadt von Weltrang.

Zahlreiche Besucher von der ganzen Bundesrepublik sind dank Dresdens interessanter Kombination aus Tradition und Moderne verzaubert. Man kann hervorragend entlang der altertümlichen Innenstadt mit dem früheren Dresdner Schloss flanieren & hat hierbei noch eine tolle Sicht auf die wunderschöne Flusslandschaft der Elbe. Jeder fühlt eigentlich den unvergesslichen Charme von Dresden.

Die Niederlassung an dem rechten Ufer der Elbe wird als Neustadt betitelt. Vorerst trug das Viertel den Namen Altendresden, bis ins 18. Jahrhundert. Dresden Neustadt lag immer in dem Schatten, da es gegenüber der Altstadt platziert war. Aber nach dem schrecklichen Feuer in dem Jahr 1685 wurde der Stadtteil von Neuem aufgebaut und entwickelte sich demnach zu der „Neustadt“.

Wie schon erwähntgibt es da viele bekannte kulturelle Einrichtungen bei dem Altstädter Elbufer, beginnend von der Galerie „Alte Meister“ bis zu dem „Grünen Gewölbe“, das eine ehemalige Schätzekammer von sächsischen Kurfürsten und Adlige war. Neben vielen Museen und Bauwerken scheint die Altstadt Dresdens eigentlich Zentrum des Stadtlebens. Rund herum des Altmarkts und der Prager Straße finden zahlreiche Einkaufszentren sowie viel Gastronomie, Kultur wie auch Arbeit.

Sehenswertes Dresden