Paartänze

Tanzen lernen
Das Welttanzprogramm WTP wurde in den 60er Jahren entworfen ebenso wie bietet in überarbeiteter Form bis heute Gültigkeit als tänzerische Grundausbildung. Das WTP richtet sich an 5 ausschlaggebenden Musikstilen sowohl der typischen Rhythmik, der diverse Tänze angegliedert werden können. Es handelt sich dabei um Walzer-Musik,Disco-Musik, Swing-Musik, Lateinamerikaner-Musik sowie Tango-Musik. Da es sich bei Latino sowohl Tango mehr um national kennzeichnende Musikstile handelt, werden jene erst im 2 Kurs des Programms 2012 auf Basis von den ADTV spielte vor allem eine anpassungsfähige Gleichwertigkeit eine beachtenswerte Aufgabe, so müssen die Grundschritte zum Beispiel weltweit wiesein, das Tanzen aber dank Schrittlängen an die einzelnen Gegebenheiten angepasst werden können., Standardtänze bauen zusammen mit den Lateinamerikanischen Tänzen das Welttanzprogramm ebenso wie die üblichen Turniertänze. Ursprünglich wurden alle Gesellschaftstänze als Standardtänze betitelt, inzwischen beinhaltet der Begriff allerdings die 5 Tänze Wiener Walzer, Langsamer Walzer,Foxtrott, Slowfox, Quickstepp ebenso wie Tango. Jener Tango, der Foxtrott und der Slowfox sind Schreittänze, alle anderen sind Schwungtänze. Die Standardtänze zeichnen sich in erster Linie durch einen beständigen Körperkontakt aus sowieverlangen dem Tanzpaar so ein hohes Maß an Balance wie auch Kontrolle über eigenen Körper aus. Im Grunde trägt der Mann die Führung wie auch dadurch die Aktion, während die Dame reagiert. Damit bewegt sich der Herr meistens vorwärts ferner die Frau zurück. Standardtänze gehören zu einer tänzerischen Grundausbildung ferner werden zusammen mit den Lateinamerikanischen Tänzen vorab in den Einsteigerkursen gelehrt., Der Paso Doble ist ausgeprägt von Flamenco sowie Stierkampf inspiriert überdies differenziert sich am überwiegendsten seitens den anderen Lateinamerikanischen Tänzen. Man legt in diesem Zusammenhang viel Wichtigkeit auf einen extremen Ausdruck. Als einfacher Volkstanz ist er heute sowohl in Europa wie selbst in Lateinamerika sehr namhaft. Da die Schritttechnik sehr problemlos gehalten ist, fällt jener Paso Doble vor allem durch aussagekräftige Drehungen auf. Der Paso Doble wird als Turniertanz auch in Tanzschulen gelehrt., Als international größte tänzerische Dachvereinigung ist der 1922 gegründete ADTV, der Allgemeine Deutsche Tanzlehrer Verband e.V., für die Interessenvertretung der angeschlossenen Tanzschulen sowohl Tanzlehrer zuständig wie noch repräsentiert diese sowohl bundesweit wie auch global vor Behörden, Gerichten und jener Politik. Die Tanzlehrer sind außerdem über den Berufsverband Deutscher Tanzlehrer organisiert, die Eigentümer der Tanzschulen über Swinging World e.V., der in Prägung der GmbH auch die Markenrechte des ADTV handhabt. Das Logo gilt als Qualitätssiegel für Tanzschulen. Etwa achthundert Tanzschulen ebenso wie 2600 Choreografen sind mittels den Dachverband ADTV organisiert, der Verband ist ebenfalls Ausbildungsprüfer und machen die Maßstäbe der Lehre vor. Neben den tänzerischen Fähigkeiten sind ebenfalls kommunikative wie noch didaktische Fähigkeiten gesucht., Gesellschaftstanz ist in der BRD ein weitverbreiteter Sport, der als professionelle Karriere und auch zum Zeitvertreib ausgeführt wird. Durch populäre Fernsehsendungen, aber auch aus traditionsbedingten Gründen haben Tanzschulen einen regen Zuwachs und werden von Menschen jeden Alters gerne aufgesucht. Die Ursprünge des Tanzes lagen schon bei den früheren Gesellschaften, wo der Tanz eine eine religiöse Bedeutung hatte. Der Tanz ist bis in unsere Zeit eine Tätigkeit, die in großer Gesellschaft praktiziert wird. In körperlicher Hinsicht unterstützt das Tanzen die eigene Fitness, sowie Stärkung der Muskulatur und der Koordination. Gesellschaftstanz kann helfen, das Gleichgewicht zu verbessern und stählt den gesamten Aufbau des Körpers. In einem Großteil der Tanschulen und -Verinen, welche zum größten Teil im Allgemeinen Deutschen Tanzlehrerverband e.V., den ADTV, organisiert sind, wird eine Auswahl desTänze des WTP gelehrt, darunter Lateinamerikanische Tänze, Standardtänze sowie Spezialtänze und auch aktuelle Tanzvariationen zum Beispiel Hip Hop und Modern Jazz., Im Tanzsport kann jeder hinsichtlich den Grundkurs wie auch die auf die Tatsache weiteren Medaillenkurse diverse Abzeichen sich aneignen, welche einen Ausbildungsstand des Tänzers bestätigen. In den Basiskursen genügt zu diesem Zweck die erfolgreiche Beendigung des Kurses aus, bspw. bei dem Welttanzabzeichen, das aus einer Beglaubigung ebenso wie einer goldenen Nadel besteht. Es wird nach Beendigung der 2 Grundlagenkurse des Welttanzprogramms, die aus den Musikrichtungen Walzer, Disko, Swing (erster Kurs) sowie Latino wie noch Tango (zweiter Kurs) bestehen. Welche Person danach weiter aufbauen möchte, kann ebenso wie das Deutsche Tanzabzeichen machen als selbst an den Medaillenkursen für das Bronzene, Silberne wie auch (unterschiedliche) Goldene Tanzabzeichen mitmachen. Jene sind selbst eine Voraussetzung für die Lehre zum Choreograf dank den ADTV., Ein Großteil der guten Tanzschulen in der BRD bieten mittlerweile ein individuell konfigurierbares Kursprogramm für die verschiedenen Leistungsklassen und Altersstufen an. Angeboten werden auch Kurse für für Senioren und Jugendliche, für Alleinstehende oder Paare. Es findet eine Unterscheidung zwischen Einsteigern, Fortgeschrittenen und Vollprofis statt. Daneben existieren Tanzprüfungen mit deren erfolgreiche Absolvierung man die entsprechende Auszeichnung erlangen kann. In fast allen Tanzschulen ist auch die weiterführende Ausbildung zum ADTV-Tanzlehrer möglich. Die standardmäßige Qualifikation eines Tanzlehrers erfolgt über den Tanzlehrerverband ADTV, der auch entsprechende Tanzschulen zertifiziert., Der Wiener Walzer ist ein äußerst beliebter Standardtanz und ist mit 60 Takten pro Minute der schnellste Tanz des Welttanzprogramms. Er gehört sowohl zu den Gesellschafts- wie selbst zu den Turniertänzen. Als Variante des Walzers ist er einer der ältesten modernen Gesellschaftstänze. Er wurde speziell durch den Wiener Kongress Anfang des 19. Jahrhunderts in ganz Europa berühmt und gefragt, obwohl er in feineren Gesellschaftsschichten zuvor als obszön bezeichnet wurde infolge des engen Körperkontakts. Der Wiener Walzer wird bis heute zumeist auf klassische Stücke im 3/4-Tempo oder im 6/8-Tempo getanzt, selbst sobald es sehr wohl auch moderne Werke für den Wiener Walzer gibt. Der Grundschritt beinhaltet 6 Schritte, sodass er je nach Version entweder in einem oder in 2 Takten ausgetanzt werden kann. In Tanzschulen gehört der Wiener Walzer auf Grund der Tatsache seiner Eleganz meist zum Höhepunkt des Abschlussballs., Der Samba weitete sich aus der afrobrasilianischen Kultur und zeichnet sich anhand seinen speziellen Rhythmus aus. Er wird im Zwei-Viertel-Takt getanzt und ist seit der Nachkriegszeit Element der Lateinamerikanischen Tänze sowie ebenfalls des Welttanzprogramms, das in Tanzkursen als Grundlage gelehrt wird. Mit den brasilianischen Ursprüngen bietet der heutige Samba nichtsdestoweniger nicht vielmehr übermäßig viel gemein. In Tanzschulen wird oftmals ein leichterer 2-Schritttempo-Samba gelehrt, etwa als Vorstufe zur anspruchsvolleren Drei-Schritttempo-Version beziehungsweise als eigenständiger Gemeinschaftstanz. Samba zeichnet sich besonders durch seine extremen Beckenbewegungen sowie das sogenannte Bouncing aus.