Falls Sie an der Historie sowie Anmut von Dresden interessiert sind, schauen Sie doch einfach mal vorbei.

Ein erste Aufbau der Frauenkirche ereignete sich schon um das achtzehnte Jahrhundert herum. Zu diesem Zeitpunkt hieß die Kirche noch „Unserer lieben Frauen“, danach aber wurde aus dem Namen einfach „Frauenkirche“. Es gibt in der Bundesrepublik etwa vierzig Frauenkirchen, allerdings auch in anderen Ländern sind diese nicht unbekannt.
In Frankreich beispielsweise heißt die Kirche Notre Dame, dies heißt Unserer Frau & repräsentiert Maria, die Mutter Jesu.

In Dresden in der Frauenkirche haben Sie die Option, Besichtigungen sowie Führungen mit zu machen & falls heiraten möchten, könnten Sie sich ebenfalls dort vermählen.

Aufgrund des 2. Weltkriegs durchlitt diese Kunstgalerie aber viele dramatische Verluste. 1963 zählte man über 200 vernichtete und 507 verlorengeganene Kunstwerke. Ein wesentlicher Bestandteil der Bilder wurde allerdings noch im Verlauf des Weltkriegs ausgelagert, verborgen & demnach geschützt.

Innerhalb der Sempergalerie des Zwingers liegt die Kunstgalerie Alte Meister.Ein Ausflug dahin lohnt sich; diese in etwa fast zwei Jahrhunderte alte Gemäldesammlung schenkt einem Eindrücke in die Renaissance-Epoche, mittels italienische Kunstwerke aus der Zeit, allerdings auch holländische wie auch flämische Maler zählen zu den
Highlights dieser angesehenen Galerie.

Die wohl bekannteste Attraktion in Dresden: die Frauenkirche . Dieses barocke Kuppelgebäude ist das Symbol des Wiederaufbaus des Dresdner Zentrums nach dem zweiten Weltkrieg. Dieser Wiederaufbau dauerte elf Jahre an , dessen Ausgaben betrugen rund 131,1 Mil. €.

Ob ausschließlich für ein Wochenende beziehungsweise eine ganze Woche, jede Person, die Dresden besucht, muss mindestens ein paar berühmte Ensembles bestaunt haben:

Nur ein paar Meter neben der dieser Gemäldegaleriesteht das Opernhaus Semperoper. Dieses Opernhaus, im historischen Stadtkern Dresdens, ist ebenfalls der Frauenkirche sehr nah. An dem symbolischen Zeitpunkt des 13. Februar 1985 war die Semperoper nach zahlreichen Hürden letztendlich fest verwurzelt mit dem Dresdner Erdboden, jedoch fügte die Überflutung von der Elbe im Jahr 2002 der Semperoper eine Schädigung von rund 25 Mill. Euro zu.

Attraktionen Dresden

Der Dresdener Zwinger ist eins der berühmtesten Barockbauwerke von Deutschland & abgesehen von jener Frauenkirche wohl die berühmteste Attraktion der Stadt Dresden.
August, der Starke entschied sich im 17. Jahrhundert, Dresden durch ein neues architektonisches Bild derart zu formen, dass dies diesen führenden Vorbildern in Italien sowie Frankreich entsprach & ließ den Zwinger bauen, welcher heutzutage für Konzerte, Kunstgalerien (z.B. Galerie „Alter Meister“, siehe unten ) bzw. Ausstellungen dient.

Bereits zwölf Wochen danach eröffneten Tänzer des Semperoper Balletts sowie die Staatskapelle von Sachsen die Spielsaison mit den Ballett Illusionen, beispielsweise den Schwanensee.
Die „Semperoper“ offeriert (Nacht-, Architektur-, Ballett-, Anekdoten-, Skandal-, Kinder-/Familien-/Schüler-)führungen, Opernbälle, Balletaufführungen, Gestaltung der Programme und ebenso Schnitzeljagden für die Kleinen an.