Tanzschulen
Die Lateinamerikanischen Tänze tragen zusammen mit den Standardtänzen den bedeutensten Bestandteil der Tänze des Welttanzprogramms. Sie enthalten 5 Tänze: Samba, Cha-Cha-Cha, Rumba, Paso Doble und Jive. Wenngleich des Namens stammen alleinig 3 der Lateinamerikanischen Tänze wahrhaftig aus Südamerika, der Jive entwickelte sich in den USA wie auch der Paso Doble besitzt spanische und französische Wurzeln. Reichlich wirklich aus Lateinamerika stammende Tänze wie noch der Mambo oder der Merengue gehören gleichfalls nicht in jene Kategorie. Die Zusammenfassung entstand vielmehr durch eine Ähnlichkeit von Schritten wie auch Technik und wurde von Welttanzverbänden so festgelegt. Sie divergieren sich von den Standardtänzen vor allem durch eine offenere Tanzhaltung mangels ständigen Körperkontakt wie auch mehrheitlich starke Hüftbewegungen, wobei Ober- wie auch Unterkörper voneinander unabhängig bewegt werden. Das Tanzpaar tritt in diesem Fall nicht ausgerechnet als Einheit auf, sondern veranschaulichen Wechselbeziehung und Verständigung., Der Paso Doble ist sehr von Flamenco und Stierkampf inspiriert überdies unterscheidet sich am meisten seitens den anderen Lateinamerikanischen Tänzen. Man legt hierbei viel Wichtigkeit auf den starken Anschein. Als einfacher Bürgertanz ist er nunmehr ebenso wie in Europa als ebenfalls in Lateinamerika sehr gemocht. Da die Schritttechnik ziemlich problemlos gehalten ist, fällt der Paso Doble vor allem durch aussagekräftige Drehungen auf. Der Paso Doble wird als Wettbewerbstanz ebenfalls in Tanzschulen gelehrt., Ein Großteil der Tanzschulen in der BRD bieten inzwischen ein individuelles Programm für jede Tänzer jeder Fortschritsstufe und jeden Altersstufen an. Angeboten werden mitunter auch Kurse für Senioren oder sogar Kinder, für Alleinstehende und Paare. Und es wird unterschieden zwischen Anfängern und Einsteigern, Fortgeschrittenen und Profis. Darüber hinaus gibt es Tanzabzeichen nach deren erfolgreiches Absolvieren man die entsprechende Medaillen erlangen kann. In einem Großteil der ADTV-Tanzschulen ist auch eine weiterführende Ausbildung zum Gesellschafts- Tanzlehrer möglich. Die Qualifikation des Tanzlehrers geschieht über den ADTV – dem Allgemeinen Deutschen Tanzlehrer Verband e.V., der auch entsprechende Tanzschulen zertifiziert., Solcher Spaß an dem Tanzen ergibt sich auf Grund die Zusammensetzung seitens Klänge, rhythmischer Bewegung wie noch gesellschaftlichem Beisammensein. Nichtvergebens ist das Tanzen wie selbst von außen kommend seitens Tanzschulen, auf Feiern sowie Veranstaltungen, Trauungen ebenso wie Geburtstagsfeiern vor allem zu späterer Stunde überaus beliebt sowohl hebt die Stimmung. Am meisten Freude macht das Tanzen verständlicherweise hernach, wenn die Schritte bequem geschickt werden sowie man sich schlichtweg zu einer Musik bewegen kann. Welche Person anfällig ist, hat aufgrund dessen zumeist Skrupel das Tanzbein zu schwingen. Aufgrund dessen sind selbst sogenannte Hochzeits-Crashkurse sehr beliebt.Um den ersten Tanz zu tanzen, bei dem alle Augen auf das Brautpaar gerichtet sind, möchten ungezählte ihre Tanzschritte daher zuvor bislang einmal verbessern., Der Cha-Cha-Cha entstand am Beginn in Nationalstaat Kuba und zählt inzwischen zu den modernen Gemeinschaftstänzen. Dieser wird im 4/4-Tempo getanzt und gilt als speziell beschwingter und heiterer Tanz, welches ihn ebenfalls in Tanzschulen ziemlich gemocht macht. Der Tanz erhielt seinen Namen durch das rhythmische Geräusch auf jener Parkett, das ebenfalls als Taktangeber fungiert. Als ortsgebundener Tanz lebt der Cha-Cha-Cha speziell seitens seinen Beckenbewegungen, welche dem Tanz Vitalität vergeben. Der Tanz mag entweder auf konventionelle kubanische Töne inklusive viel Rhythmus und Percussion getanzt werden, eignet sich allerdings selbst für ungezählte moderne Poplieder. Die Rumba ist dem Cha-Cha-Cha von den Schritten her ziemlich vergleichbar, wogegen der Mittelschritt in einem Durchzug und langsamer durchgeführt. Ebenfalls hier wird reichlich Wert auf die markanten Hüftbewegungen gelegt., Bis in die heutige Zeit ist es für viele Heranwachsende ganz normal in der 8. oder 9. Jahrgangsstufe einen Tanzkurs zu absolvieren, auch wenn kein bestimmtes Interesse am Gesellschaftstanz besteht. Dafür haben Schulen maßgeschneiderte Tanzkurse in Petto, die exakt auf diese Zielgruppe ausgerichtet sind. Ein Teil der jungen Erwachsenen entdecken dann die Begeisterung fürs Tanzen und nimmt auch gern die Tanzwettbewerbe in der Tanzschule wahr, womit man Ausgeherfahrungen in einer bekannten Umgebung sammeln mag. Bei diesen typischen Jugendkursen werden die klassischen Gesellschafts- ebenso wie Lateinamerikanischen Tänze herbeigeführt, welche ebenfalls bei aktueller Musik getanzt werden vermögen. An dem Schluss eines Tanzkurses ist anschließend ein Abschlussball, dereinst ebenfallsals Tanzkränzchen betitelt, auf einem sich die Eltern dietänzerischen Erfolge ihrer Sprösslinge betrachten können., Der Samba entwickelte sich aus der afrobrasilianischen Hochkultur und zeichnet sich durch seinen besonderen Rhythmus aus. Dieser wird im Zwei-Viertel-Takt getanzt und ist seit dem Zeitpunkt der Nachkriegszeit Bestandteil der Lateinamerikanischen Tänze sowie auch vom Welttanzprogramms, das in Tanzschulen als Grundlage unterrichtet wird. Inklusive den brasilianischen Ursprüngen bietet der heutige Samba nichtsdestoweniger nicht vielmehr maßlos viel gemein. In Tanzschulen wird oft ein simplifizierter Zwei-Schritt-Samba gelehrt, entweder als Vorstadium zur anspruchsvolleren 3-Schritt-Version oder als selbstständiger Gesellschaftstanz. Samba zeichnet sich speziell durch seine starken Beckenbewegungen sowie das sogenannte Bouncing aus., Gesellschaftstanz ist in der Bundesrepublik ein weitverbreiteter Sport, der als professionelle Karriere und auch zum Zeitvertreib ausgeführt wird. Durch beliebte TV Formate, auch dank langjähriger Traditionen haben Tanzschulen und -Vereine einen regen Zuwachs und werden von Bürgern jeder Altersklassen äußerst gerne besucht. Die Wurzeln des Gesellschaftstanzes liegen bereits bei den früheren Gesellschaften, bei welchen er eine rituelle und religiöse Bedeutung hatte. Tanzsport ist bis in unsere Zeit eine Tätigkeit, die in großer Gesellschaft ausgeführt wird. In gesundheitlicher Hinsicht bekräftigt die Bewegung Agilität, sowie Aufbau von Muskeln und Motorik. Tanz hilft, den Gleichgewichtssinn zu stärken und pflegt den gesamten Aufbau des Körpers. Bei einem Großteil der Tanzvereinen und -Schulen, die zum größten Teil im ADTV, den Allgemeinen Deutschen Tanzlehrer Verband, organisiert sind, werden die verschiedenen Tanzarten des Welttanzprogramms gelehrt, darunter Standardtänze, Lateinamerikanische sowie besondere Tänze und auch „zeitgemäßere“ Tanzstile z.B. Hip Hop und Modern Jazz. %KEYWORD-URL%