Zu Helge Schuberts Leistungen zählen die Interessenwahrnehmung gegenüber der Steuerfahndung und die rechtliche Unterstützung während Hausdurchsuchungen, die Verständigung in dem Steuerstrafrechtverfahren, die juristische Verteidigung gegenüber einem Gericht, Strategien gegen Arreste wie auch das Erstellen von einer strafbefreienden Selbstanzeige. Zusätzlich kann der Steueranwalt während eines Steuerstreits Einspruch einlegen & kümmert sich um das Finanzgerichtsverfahren, der Jurist trägt die Kommunikation in dem Steuerstrafverfahren, setzt sich für eine Aussetzung der Vollziehung ein und repräsentiert seinen Betroffenen im Gerichtsverfahren. Als Steuerberater & Anwalt für Steuerrecht hat dieser sich auf dem Gebiet Steuerrecht fokussiert und fährt bei dem Steuerstrafrechtverfahren nicht bloß ein enormes Können, sondern ebenfalls Praxiserfahrungen vor dem Gericht ein.

Ein Steuerstrafrechtverfahren möchte niemand. Umso wichtiger ist es einen spezialisierten Rechtsgelehrter zu kontaktieren, für den Fall, dass sich vielleicht mal das Steuerstrafrechtverfahren ereignen sollte.

Bei Steuerstrafrechtverfahren geht es zumeist um relevante Einkünfte, welche nicht erwähnt werden. Dies könnten beispielsweise Schwarzgelder darstellen. Seit das Thema Steuerhinterziehung in allen Medien vorkommt & immer mehr Personen eingestehen, dass diese das Geld nicht korrekt besteuert haben, leitet ebenso die Finanzverwaltung zunehmend Steuerstrafrechtverfahren ein. Das könnte schon dann sein, wenn eine Firma seine Steuereinkommen vernachlässigt sowie eine Steuererklärung verspätet abgibt. Als Folge darf vorab die Unterstellung der Steuerhinterziehung werden. Ein kompetenter Steuerberater wäre in solch einem Fall die schlechte Kontaktperson, weil diesem die Erfahrung in juristischen Meinungsverschiedenheit abhanden kommt. Darum sollte sich jede Person, die einem Verfahren gegen Steuerstrafen gegenüber steht, einen echten Fachmann mit fundierten Kenntnissen wie z. B. den Hamburger Anwalt für Steuerrecht & Steuerberater Helge Schubert aufsuchen. Er ist nicht ausschließlich ausgesprochen qualifiziert auf dem Gebiet, sondern behandelt das Steuerstrafverfahren ziemlich unauffällig, sodass tunlichst kein Mensch etwas hiervon Wind bekommt.

Kommt es im Rahmen eines Verfahrens gegen Steuerstrafen zu einer Klage, dann sollte darauf bestens gerüstet sein. Dies bedeutet, dass sämtliche Tatbestände detailliert bearbeitet & so veranschaulicht werden, dass der Gerichtshof einen Entscheid zugunsten des Angeklagten fällt. Überwiegend endet ein Steuerstrafverfahren damit, dass ein Betroffener die Geldauflage zahlt. Alternativ kann es auch zu einem Strafbefehl kommen. Falls ein Betroffener dann keinen Protest äußert, wird dieser gültig. Bei einem Strafbefehl können Freiheits- & Geldstrafen ausgesprochen werden. Freiheitsentzug von mindestens einem halben Jahr werden bei insbesondere schweren Umständen geäußert, ansonsten wird die Freiheitsstrafe auf Bewährung ausgesetzt. Ein insbesondere gravierender Umstand liegt zum Beispiel vor, wenn anhand von inkorrekten Belegen Steuereinnahmen vertuscht werden. Werden max. 50.000 Euro hinterzogen, entschließt das Gericht beim Verfahren gegen Steuerstrafen abhängig von jenen Bedingungen in wie weit die Freiheitsstrafe in Betracht gezogen werden kann. Ab Hunderttausend Euro hinterzogenen Steuern ist Freiheitsentzug die Regel. Jenne mag jedoch zu einer Bewährungsstrafe umgeändert werden. Für eine Person, welche eine Mil. Euro hinterzogen hat, kommt meistens ein bewährungsunfähiger Freiheitsentzug mehr in Betracht.

Sofern die Behörde bzw. ein Strafrichter wissentlich gegen jemanden vorgeht, welcher eine Steuerstraftat verübt hat, dann wird ein Verfahren gegen Steuerstrafen eingeleitet. Dies repräsentiert den Anfang von einem Ermittlungsverfahren, einer zuständigen Bußgeld- wie auch Strafgeldsachenstelle wie auch einer Steuerfahndung. Ist das Steuerstrafverfahren schon eröffnet, wäre es das Beste, jemanden auszukundschaften, der sich mit dieser Materie auseinander setzen & einem beistehen kann. Solch jemand ist z. B. Anwalt für Steuerrecht wie auch Steuerberater aus Hamburg, Helge Schubert. Er kennt sich aus mit Gebiete Steuerrecht wie auch Steuerstrafrecht spezialisiert und ist deshalb die geeignete Kontaktperson, falls es sich um Steuerstrafrechtverfahren.

Zu erreichen ist derHamburger Steuerberater sowie Anwalt für Steuerrecht, Helge Schubert unter 040/3499430 wie auch per EMail unter info@steueranwaelte.de.

Steuerstrafverfahren Hamburg