Italienisches Edelrestaurant in Hannover

Speisen aus Italien sind aus unserem kulinarischen Raum kaum noch wegzulassen, in fast jeder Kleinstadt findet sich eine Pizzeria, ein italienisches Restaurant oder zumindest eine Eisdiele – seien es Städte wie Hamburg oder Hannover oder die Provinz um Hannover. Nicht nur das Lebensgefühl sowie die Erinnerungen an den letzten Italienurlaub treibt uns zum Italiener nebenan, Pizza und Nudeln gehören heute ganz normal zu unserem Leben, aufgrund der Tatsache, dass sie halt jedermann schmecken und Teil unserer normalen Ernährung geworden sind. So wurde aus dem exotischen Einwandereressen ein deutsches Kulturgut, auf das niemand gerne verzichten möchte., Zusätzlich zu dem Essen spielt ebenfalls die große Getränkekultur eine bedeutende Rolle betreffend der herkömmlichen italienischen Küche. Zur Mahlzeit sollte gewissermaßen niemals ein gutes Glas Wein ausbleiben. Die Tradition Italiens als herkömmliches Anbaugebiet für Wein ist seit den alten Römern vorhanden, welche das Getränk verdünnt zu jedem Augenblick zu sich nahmen, vor allem deshalb, weil das Trinken seitens reinem Wasser gesundheitsschädigend sein konnte sowie der in dem Wein enthaltene Alkohol Keime abtötet. Italienischer Wein ist Deutschland ziemlich angesehen wie auch verständlicherweise ebenfalls in italienischen Gaststätten angeboten. Als Digestiv wird mit Vergnügen der klassische italienische Grappa offeriert, ein Weinbrand. Seit dem 20. Jahrhundert gilt der Grappa als das Nationalgetränke Italiens., Ein Exportschlager der südlichen Länder ist auch der italienische Kaffee, welcher vielerorts international für vor allem qualitativ gediegen hergestellt empfunden wird. Die unterschiedlichen Varianten Cappuccino, Espresso, Latte Macchiato und sonstige werden global ständig erweitert wie auch keineswegs ausschließlich in Cafeterien oder in italienischen Gaststätten zu der Nachspeise gereicht, es existieren inzwischen auch jede Menge Ketten, welche Kaffee in stets experimentellen Varianten anbieten., Italien ist bekannt für sein Eis, das dort über eine nachhaltig Tradition verfügt. Eis existierte bereits in dem alten Rom, an welchem Ort es aus Eis und Schnee aus dem Gebirge hergestellt worden ist, welche von Schnellläufern in die Stadt gebracht wurden. Das gegenwärtig vor allem beliebte Milcheis ist ungefähr seit dem 16. Jahrhundert in Europa belegt und zwar in einem deutschen Kochbuch. Allerdings auch Wassereissorten wie auch Sorbets beglücken sich in Italien besonderer Bekanntheit wie auch sind fast an jeder Ecke zu bekommen. Zusätzlich zu italienischen Gaststätten haben es ebenfalls etliche Eisdielen geschafft, sich in der Bundesrepublik Deutschland Fuß zu fassen. In Italien selbst wird Eis mit Vergnügen als klassisches Dessert, im Eisbecher einschließlich Früchten, gereicht sowie zum Schluss eines Menüs augetischt. Vor allem im Sommer ist die kalte süße Nachspeise ein Muss., Vitello tonnato ist eine traditionelle italienische Vorspeise, die aus dem Piemont stammt. Die zunächst außergewöhnliche Zusammenstellung aus Kalbsfleisch sowie Thunfischsauce macht den aussergewöhnlichen Reiz von dem Gericht aus. Das Kalbsfleisch wird vorerst gekocht wie auch erhält durch den zugefügten Weißwein wie auch Gemüse den intensiven, jedoch feinen Geschmack. Zu Gunsten der Thunfischsauce werden Thunfisch, Mayonnaise, Kochwasser und entsprechend Wohlgeschmack Sardellen ebenso wie Kapern fein püriert. Das fein bearbeitete Fleisch von dem Kalb wird in dem kühlen Zustand dann mit der Soße übergossen, dafür werden Kapern wie auch Zitronenscheiben garniert. Das Gericht wird nicht nur in italienischen Restaurants aufgetischt, sondern ist auf Grund der Beliebtheit nun ebenfalls in Supermärkten zu erwerben., Bedingt durch die Lage an dem Meer sowie die zahlreichen Alpenflüsse, die sich hindurch Norditalien fließen, verfügen Fischgerichte über eine lange Tradition in Italien. Bedeutungslos, ob als Antipasti, Suppe oder als Hauptgericht, Fisch wird in Italien abwechslungsreich und in der Regel wirklich kalorienarm angefertigt, zum Beispiel in der Brühe oder auf dem Grill. Neben Flussfischen sowie Forelle, Barsch ebenso wie Dorade, kommen ebenso Seefische wie Seeteufel wie auch mehrere Meeresfrüchte zu Tisch. Eine besondere Spezialität, die man in italienischen Restaurants in der Bundesrepublik Deutschland aber ausschließlich in der Oberklasse entdeckt, z. B. in München oder Hannover, wäre die norditalienische Muschelsuppe mit frischen Miesmuscheln. Ebenso gebratene Flussfische werden wegen der Verfügbarkeit im Regelfall bloß als Saison abhängige Delikatesse hierzulande angeboten, sollten dementsprechen aber auf jeden Fall probiert werden!, Mit Vergnügen werden in Italien Wurstwaren als Appetithäppchen verzehrt. Keineswegs sämtliche Artikel der vielseitigen Auswahl an Wurst- sowie Schinkenware in der italienischen Kochstube haben es ebenfalls nach Deutschland geschafft, dennoch sind Salami und Co. ebenfalls hierzulande ziemlich beliebt. Vor allem der würzige, luftgetrocknete Parmaschinken wird gerne als Vorspeise, ebenfalls auf dem Antipasti Teller serviert. Parmaschinken hat einen Markenschutz und sollte, damit der Name getragen werden darf hohe qualitative Erwartungen erfüllen. Darüber hinaus muss er in dem Gebiet Parma lufttrocknen sowie reifen, die Schweine dürfen ebenfalls ausschließlich aus Nord- sowie Zentralitalien stammen. Ebenso andere traditionelle Wurstwaren sowie die Mortadella machen sich ausgesprochen gut in Deutschland, werden da allerdings eher im Rahmen eines großen Frühstücks oder bei einem kalten Abendessen gegessen. Wie gemocht die Wurstwaren in Italien als Vorspeise sind, offenbart die Benennung „Antipasti all’italiano“.%KEYWORD-URL%