Italienische Küche in Hannover

Käse bietet in Italien eine lange Tradition. Schon seit Jahrhunderten werden verschiedene Sorten hergestellt und finden in der italienischen Kochstube in diversen Bereichen Anwendung. Im europäischen Vergleich stellt keine Nation eine derartige Menge an unterschiedlichen Sorten von Käse her sowie Italien. In Deutschland am bekanntesten sind Mozzarella, Parmesan, Ricotta und Pecorino. Neben der Anwendung als Belag für die Pizza (Mozzarella), werden in erster Linie Parmesan sowie Pecorino, beides Sorten aus dem Hartkäse Bereich aus Norditalien, gerne als vielseitige Verfeinerung und Ausschmückung von Gerichten sämtlicher Art genutzt. Gerade guter und gereifter Bergkäse wird ebenfalls mit Freude am Stück wie auch für sich verzehrt, bspw. als Vorspeise., Nudelgerichte werden als Pasta betitelt. Der Nudelteig in Italien besteht andersartig als in Deutschland gängig, an welchem Ort er mit Eiern produziert wird, bloß aus Hartweizengries, Wasser und Salz. Noch traditionell von Hand gefertigte Nudeln wird nachher getrocknet und zum Verzehr kurz im erhitzten Wasser gekocht. In der heutigen Nudelform ist die Pasta seit dem Zeitpunkt des frühen Mittelalter belegt, die Herstellung von Nudelwaren lässt sich weit in die Vergang nachverfolgen. In der BRD sind vor allem Spaghetti in Form von Napoli oder Bolognese besonders angesehen und befinden sich demnach in allen italienischen Gaststätten auf der Speisekarte. In Italien sowie ebenfalls in dem ganzen Mittelmeerraum wird Pasta ebenso mit Vergnügen „pur“ verzehrt, indem die Pasta einfach bloß mittels Olivenöl sowie gegebenenfalls Knoblauch abgeschmeckt werden. Die Nudelgerichte werden in der Auflaufform als „al forno“ betitelt, z. B. bei Lasagne., Zahlreiche Gaststätte haben sich nach dem Nationalgericht, die Pizza betitelt. Die Tradition gebackener Teigfladen reicht bis in die Antike zurück, inkl. der Export der Tomate in den Westen wie auch der steigenden Beliebtheit entwickelte sich in dem 19. Jahrhundert die jetzige Pizza, welche herkömmlich mittels Tomate, Mozzarella wie auch Basilikum bestückt wird. Es sind aber ebenfalls etliche andere Beläge möglich, welche jeweilig auf dem Hefeteigfladen verteilt werden. Das Einzigartige an dieser Mahlzeit ist ebenso, dass diese ziemlich stark erhitzt gebacken wird, was gut in dem Steinofen läuft. Die in der Bundesrepublik Deutschland erfolgreichste Variante ist die Pizza mit Salami sowie Käse. Die Herstellung von Pizza wird in Italien fast wie Kunst geschätzt und es gibt zahlreiche Preise und Wettbewerbe für die besten Bäcker, welche natürlich ausschließlich mit besten Zutaten, vorzugsweise aus der persönlichen Region arbeiten., Zusätzlich zu Nudeln verfügen ebenfalls Reisgerichte über eine bereits lange Gepflogenheit seitens der italienischen Küche sowie in erster Linie nördlich des Landes sehr gängig, an dem Ort wo Reis seit der Wiederauferstehung gepflanzt wird. Gerichte mit Reis werden entweder als erste Hauptspeise oder ebenso als Beilage zu Speisen mit Fleisch gereicht. Italienische Gaststätte setzen vor allem auf Risotto, welches langwierig in der Herstellung, aber in Deutschland wirklich populär ist. Risotto mag anhand verschiedener Zutaten, z. B. Pilzen oder Meeresfrüchten verfeinert werden. Als eines der klassischen Mahlzeiten Venedigs gilt Risibisi, also gekochter Reis einschließlich Erbsen, dass die erste für den Dogen am Markustag war. Reis wird nördlich in Italien bis heute angebaut., Zu den traditionellen Antipasti gehören etliche Zubereitungen inkl. Tomaten, z. B. Caprese. Das am Anfang seitens der Insel Capri stammende Gericht besteht aus Tomaten, Mozzarella, Olivenöl sowie Basilikum und greift damit die Landesfarben Italiens auf, weswegen dieses als eines der Speisen des Landes gilt. Der Insalata Caprese wird keinesfalls gekocht und ist daher schnell und einfach anzurichten. Differenzen bei der Qualität existieren demnach in erster Linie bei den verwendeten Zutaten. In der richtigen italienischen Kochstube werden aufgrund dessen vor allem geschmacksintensive wie auch gut reif geerntete Tomatensorten verwendet sowie statt dem standart Mozzarella aus Kuhmilch, die würzigere Mozzarella vom Büffel. Das in der Bundesrepublik Deutschland ebenfalls wirklich erfolgreiche Bruschetta war am Beginn ein Gericht für Personen der unteren Gehaltsstufe und besteht aus gerösteter Backware, welches mit Hilfe einer Knoblauchzehe abgerieben wie auch anschließend mittels Olivenöl beträufelt wird. Bei den Deutschen ist in erster Linie die Variante „con pomodore“ gemocht, mit dem frischen Salat mit Tomaten obenauf., Verbunden durch die Lage an dem Meer wie auch die zahlreichen Alpenflüsse, die sich hindurch den Norden Italiens fließen, haben Fischgerichte eine nachhaltig Gepflogenheit in Italien. Bedeutungslos, ob als Suppen, Antipasti beziehungsweise als Hauptgang, Fisch wird in Italien abwechslungsreich und normalerweise ziemlich kalorienarm angefertigt, bspw. auf dem Bratrost oder in Brühe. Neben Flussfischen sowie Forelle, Barsch und Dorade, erscheinen auch Seefische sowie Seeteufel wie auch diverse Meeresfrüchte zu Tisch. Eine einzigartige Speise, welche man in italienischen Restaurants in Deutschland jedoch ausschließlich in der Oberschicht findet, beispielsweise in München oder Hannover, wäre die original norditalienische Muschelsuppe einbegriffen Miesmuscheln. Ebenso gebratene Flussfische werden wegen der Verfügbarkeit normalerweise nur als saisonale Delikatesse hierzulande offeriert, sollten dann allerdings auf jeden Fall probiert werden! %KEYWORD-URL%