Hochzeiten

Ich sollte schon vorwegnehmen, dass es abschließend in jedem Fall exakt das wurde, was wir wollten.
Wir wünschten uns eine Location, die sowohl drinnen wie ebenso im Freien die Möglichkeit bietet, sich zu beschäftigen. Da wir in der Hansestadt Hamburg und demnach bei der Elbe wohnen, wünschten wir unsauf alle Fälle die Nähe zu dem Wasser und entschlossen wir uns nach einiger Zeit für einen traumhaften Platz mit Blick auf den Hamburger Hafen sowie genug Platz in dem Innenbereich wegen möglichem Niederschlag bzw. fürs Tanzen.

Am Bedeutendsten ist für uns aber nicht das standesamtliche Heiraten gewesen, sondern das Event im Anschluss. Mein Mann und ich wünschten eine wirklich pompöse Feier mit sehr vielen Gästen zelebrieren, was uns dauerhaft als gutes Erlebnis in den Köpfen verweilt.

Zusätzlich zu diesen an und für sich klaren Organisationen, existierten noch viele Kleinigkeiten, welche wir zu überprüfen hatten. Zum Beispiel hatten mein Mann und ich bestimmen zu entscheiden, auf welche Weise der Hochzeitssaal geschmückt werden soll, logischerweise wen mein Mann und ich einladen wollen, dazu wie die Einladungen ausschauen sollen und letztendlich was alles außer Speis, Trank und Tanz während der Hochzeitsfeier geschehen sollund das war einige riesige Menge. Nichtsdestotrotz hat es sich letzten Endes zu einem wunderschönen Abend entwickelt, den natürlich mein Mann und ich allerdings auch keiner der vielen Gäste so schnell aus dem Gedächtnis verlieren wird.

Die Heiratsfeier muss frühzeitig geplant werden, da man viel mehr berücksichtigen muss als es sich vorstellt.

Die Location war wirklich sagenhaft & mein Mann und ich sind den Eigentümern bis zum heutigen Tag äußerst dankbar wegen der tatkräftigen Hilfe.
Um das Catering kümmerten wir uns jedoch selber, da wir da ziemlich spezielle Erwartungen aufwiesen und ebenso eine große Grillplatte inklusive viel Fleisch wie auch ein offenes Buffet mit veganen Speisen bereitstehen sollte.

Wir mochten nicht in der Kirche, sondern ausschließlich vor dem Standesamt den Bund fürs Leben schließen.
In erster Linie mussten mein Mann und ich uns folglich um das Rendez-vous beim Standesamt bemühen; das ist mit sehr großer Mühe verbunden gewesen. Wir wünschten uns auf jeden Fall an einem Samstag heiraten, welcher Umstand sich jedoch als äußerst beschwerlich herausstellen sollte, da in den sommerlichen Monaten verständlicherweise äußerst zahlreiche Paaren um das Wochenende herum sich trauen lassen möchten. Schließlich haben wir dann noch einen Termin erhalten, welcher uns beiden sehr gefiel.
Wir mussten hierbei noch etliche Formulare bearbeiten, die uns beiden zum Teil wirkliches Kopfzerbrechen beschert haben.

Ich hab die <a href=“http://www.zeitlosevents.de/“>Heirat</a> 2013 und habe meine Organisation c.a. vier Monate im Voraus und dadurch ehrlich gesagt zu spät angefangen. Ich habe ganz einfach nicht bedacht, wie viel es zu besprechen gab, aber nach der ziemlich nervenzehrenden Dauer, hatte ich trotz allem ein einzigartiges Fest.

Bei dem Fest sollte selbstverständlich ebenfalls viel Musik spielen und weil wir auch dort ganz eigene Präferenzen besaßen, engagierten wir einen professionellen Diskjockey, welcher exakt den Geschmack von uns repräsentiert und ebenfalls für Wünsche jederzeit aufgeschlossen ist. Neben unserem DJ, der aber erst zu späterer Stunde beginnen sollte, wollten wir ebenfalls eine Live-Band anwesend haben.

Nach langem Nachforschen ,fanden mein Mann und ich einen idealen <i>Catering-Service</i> und stellten selber noch einige Bekannten ein um am Grillbereich als Unterstützung zu dienen. Ebenso die Getränke wurden vom Catering-Service arrangiert und wir waren ziemlich begeistert von dem großen Angebot an Longdrinks und weiteren Tränken, die sie vorrätig hatten.