Anwalt Steuerstrafrecht

Hinterziehung von Steuern gilt innerhalb Deutschland als ein Steuerdelikt. Das Verbrechen ist mit samt einer Bestrafung von bis zu fünf J. Freiheitsentziehung beziehungsweise einer Geldbuße maßgeregelt. Sogar der Vorsatz der Steuerhinterziehung scheint strafbar. Allerdings kann sich einer die Freiheit bescheren, indem jener sich selbst anzeigt, bevor die Finanzbehörde mit den Recherchen beginnt wie auch zusätzlich den Zweck der Straftataufdeckung ermittelt . Ebenso mag der Freiheitsentzug bei schwerwiegenden Umständen maximal zehn J. prolongiert werden. Zur Hinterziehung der Steuern zeigt einer sich schuldig, sobald man keinerlei Information über Steuern gibt. Ebenfalls gilt die Ausfuhr und die Einfuhr von enormen Größen an gefälschten Waren als eine Steuerhinterziehung. Die Schwarzarbeit ist ebenfalls ein Delikt, da es als Netto Lohn eingehen wird, allerdings mittels des Brutto Lohns ermittelt. 2011 sind mehr als dreiztehntausend Menschen auf Grund dem Verstoß gegen diese Steuerstrafrechts- sowie Zollvorschrift verurteilt worden. Mittlerweile entsteht ’ne große Debatte über die Problematik Selbstanklage. Die Flexibilität der Selbstanzeige scheint gesunken und die Frage bei der Finanzbehörde entsteht, in welchem Ausmaß die Selbstanzeige weiterhin vertragen werden kann.

Als Fallbeispiel des Kavaliersdelikts der Hinterziehung der Steuern ist der Herr Hoeneß. Dieser Manager des FC Bayern Münchens wurde vom Münchener Landsgericht angesichts Steuerhinterziehung bestraft. Die Bestrafung beträgt 3,5 J. Gefängnis Aufenthalt. Herr Hoeneß hatte wie etliche Steuerhinterzieher ’ne Selbstanzeige erstattet, doch mit den eingefügten Dokumente konnte keine komplette Selbstanklage erstattet werden und somit keinerlei Freisprechung. Er ist über zwei Konten bei einer schweizer Bank verurteilt. Die Schadenshöhe war eigentlich 3 1/2 Million €, doch Hoeneß selbst begradigte diesen Wert hinauf fünfzehn Mil. €. Man entdeckte, dass auch jener Betrag unwahr ist. Der richtige Schuldenbetrag lag bei 27 Mil. Euro. Jene enorme Summe ist vor Strafgericht als sachgemäß akzeptiert sowie dadurch grundlegend für den Gerichtsbeschluss war. Jene Selbstanzeige vom 17.1.13 ist nicht für wirkungsvoll gehalten, da es ein insbesonderer schwerer Fall von Hinterziehung der Steuern war. Der Ankläger hatte mit der Bekräftigung eine Gefängnisstrafe von 5,6 Jahren verlangt. Zu einer Begleichung dieser Steuerschulden kommt es keineswegs. Zu dem Schadensersatz in Höhe von etwa 30 Mil. € kommen auch alljährliche Zinsen von sechs Prozent dazu. So muss Uli Hoeneß um die fünfzig Millionen Euro bezahlen. Aber ebenso jener Wert wird sich steigern. Das ist deshalb so, falls das Strafverfahren eingestellt wird, würden noch 5 % Zinsen darauf kommen. Folglich muss Hoeneß 30 Millionen + 11 Zinswerte zurückzahlen. Als Folge würde der Schuldenbetrag auf etwa siebzig Millionen Euro wachsen, das ’ne schwierig zu bezahlende Summe wäre.

Steuerstrafrecht Hamburg

Bis heute scheint dieses Problem der Steuerhinterziehung ein ziemlich hitziges Thema. Eine Aufklärung bzw. Suche dieses Delikts scheint äußerst kompliziert & das Verfahren muss genauestens überdacht sein. Die Straftat ist als Delikt angesehen. In dem Steuerrecht existieren bis dato immer noch etliche Informationslücken bezüglich dieser Problematik. Es ist bedeutsam, jene Informationslücken in der Zukunft zu füllen. Hierbei ist ebenfalls diese Steuerzahl der Reichensteuer von den Bürgern disskutiert; der Betrag der Reichensteuer liegt bei fünfundvierzig Prozent. Dieser hohe Anteil ist die gängigste Begründung der Hinterziehung der Steuern.